Frankreich

wenig offizielle Daten und öffentliches Bewusstsein für vermisste Kinder

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print

Inhaltsverzeichnis

Einführung

Hintergrund

Die Realität der Situation vermisster Kinder in Frankreich ist schwer zu erfassen. Informationen sind knapp und offizielle Statistiken sind schwer zu bekommen.

Laut dem Verband Droit d’Enfance, der für die 116000 Hotline für vermisste Kinder in Frankreich zuständig ist und in Online-Veröffentlichungen zitiert wird, wurden 2019 in Frankreich 51.287 Minderjährige als vermisst gemeldet:

49.846 außer Kontrolle geratene Berichte,
918 Berichte, die als störendes Verschwinden eingestuft wurden, und
523 Berichte über Entführung oder Veruntreuung

Die Behörden geben an, dass es schwierig ist, eine genaue Anzahl vermisster Kinder anzugeben, da nicht alle Fälle gemeldet werden und ein Kind möglicherweise mehrmals als vermisst gemeldet wird, insbesondere wenn es sich um einen außer Kontrolle geratenen Fall handelt.

Aufruf zum Handeln

Die französischen Behörden müssen eine stärkere, transparentere Datenbank über die Anzahl aller vermissten Kinder und die Umstände ihres Verschwindens. Diese Beweise sind ein Muss, um auf rechtliche Änderungen zu drängen.

Eltern, Kinder und die größere Gemeinschaft müssen ein besseres Verständnis und Bewusstsein dafür haben, wie alle Formen der Kindesentführung und Entfremdung der Eltern verhindert und darauf reagiert werden können. Das nationale Entführungswarnsystem und die 116000-Hotline sind französischen Eltern nicht bekannt oder werden von ihnen nicht verwendet.

Familiengesetz

Inländisch

Wenn sich die Eltern trennen, können sie selbst Besuchs- und Sorgerechtsbedingungen vereinbaren. Wenn keine Einigung erzielt werden kann, wird das Familiengericht eingreifen, um zu entscheiden. Das Sorgerecht beinhaltet häufig, dass das Kind an Wochenenden und in den Schulferien den nicht betreuenden Elternteil besucht.

Die elterliche Entführung ist illegal in Frankreich und ist nach dem Strafgesetzbuch strafbar. Das französische Gesetz besagt, dass „eine elterliche Entführung stattfindet, wenn ein Elternteil sein minderjähriges Kind bei sich behält, wenn es in der Obhut des anderen Elternteils hätte sein sollen.“

Die folgenden Situationen gelten als elterliche Entführung, die als Straftat gegen die Nichtvertretung von Kindern bezeichnet wird:

  • die Weigerung, das Kind nach dem Besuchsrecht an seinen gewohnten Wohnort zurückzubringen,
  • die Weigerung des betreuenden Elternteils, das Kind beim nicht betreuenden Elternteil zu lassen, und
  • die Weigerung, das Kind beim Elternteil zu lassen, der das Kind im Rahmen eines Wechselwohnsitzes unterbringen muss.

Die elterliche Entführung umfasst auch:

  • Umzug mit dem Kind ohne Zustimmung des anderen Elternteils (sofern es Besuchsrechte hat) und ohne Angabe neuer Kontaktdaten,
  • Entführung im engeren Sinne, wenn ein Elternteil sein Kind mitnimmt, ohne das Recht dazu zu haben, während dieses in der Schule ist, in der Obhut des anderen Elternteils oder anderer Erwachsener, wie z. B. Verwandter.

– –

International

Frankreich hat das Haager Übereinkommen 1993 unterzeichnet und 1998 ratifiziert und umgesetzt. Ein Blick auf die Rückgabe- und Zugangsanträge 2015, die Frankreich über das Haager Übereinkommen erhalten hat, zeigt Folgendes:

46% der 2015 in Frankreich eingegangenen Anträge endeten mit der freiwilligen Rückgabe des Kindes oder der gerichtlichen Anordnung zur Rückgabe.
5% der Rückgabeanträge endeten damit, dass der Zugang vereinbart oder bestellt wurde.
49% der Rückgabeanträge gingen vor Gericht und die Hälfte der Anträge endete im Vergleich mit einer Rückgabe
27% der gerichtlichen Anordnungen wurden angefochten.

Insgesamt wurden die bei Frankreich eingegangenen Anträge in durchschnittlich 177 Tagen bearbeitet.

Neben dem Haager Übereinkommen gibt es mehrere andere bilaterale oder multilaterale Abkommen zur Bekämpfung der rechtswidrigen Entfernung von Kindern von ihrem gewöhnlichen Aufenthaltsort und zum Schutz ihrer persönlichen Beziehungen zu einem ihrer Elternteile wurde von Frankreich ratifiziert: die Europäische Verordnung Nr. 2201/2003, bekannt als Brüssel II bis, das Luxemburger Übereinkommen vom 20. Mai 1980 und bilaterale Übereinkommen.

Wenn der Staat, in dem das Kind entführt wurde, keine Konvention unterzeichnet hat, hat die französische Zentralbehörde keine konventionelle Grundlage für ein Eingreifen. In diesem Fall wird empfohlen, sich an das Außenministerium zu wenden.

Elterliche Entführung

Inländisch

Die französischen Behörden veröffentlichen weder, wie viele Entführungen von einem Elternteil oder Familienmitglied gegenüber einem Fremden vorgenommen werden, noch wohin die Kinder gebracht werden. In den Medien wird jedoch häufig berichtet, dass die Entführung von Eltern mit rund 600 Fällen im Jahr 2017 zunimmt.

– –

International

Auf europäischer Ebene meldet Missing Children Europe im Jahr 2019 426 laufende und 981 neue Fälle von elterlicher Entführung sowie 536 grenzüberschreitende Fälle in ganz Europa. Im jüngsten Haager Bericht belegte Frankreich mit insgesamt 294 Anträgen den fünften Platz in Bezug auf die Anzahl der Anträge auf Rückgabe oder Zugang zu einem Kind. Frankreich ist sowohl ein Opfer internationaler elterlicher Entführung als auch ein Ziel für Entführer. 134 davon waren eingehende Anträge, die die Rückkehr von Kindern aus Frankreich in rund 40 Länder forderten, während 160 die Rückkehr von Kindern nach Frankreich forderten.

Es wird wenig darüber veröffentlicht, wohin diese Kinder gebracht werden, obwohl Japan in den Medien viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Im Sommer 2020 setzten sich der Franzose Vincent Fichot und der Italiener Tomasso Perina erfolgreich für das EU-Parlament ein, um eine Resolution zu verabschieden, in der die Untätigkeit Japans verurteilt und die Rückkehr ihrer entführten Kinder gefordert wurde. Es hat noch keine spürbaren Auswirkungen auf die japanische Politik oder Praxis gehabt.

Da es in Frankreich nicht zwingend erforderlich ist, dass beide Elternteile einen Passantrag für ihr Kind (ihre Kinder) unterschreiben, ist es für einen Elternteil nicht sehr schwierig, ihn geheim zu halten, insbesondere wenn dieser Elternteil die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt.

Entfremdung der Eltern

In Frankreich kann sich ein Kind nicht entscheiden, einen Elternteil nicht mehr zu sehen. Eine Gerichtsentscheidung regelt das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern. Wenn sich ein Kind weigert, zum Haus eines Elternteils zurückzukehren, kann das andere Elternteil strafrechtlich verfolgt werden, weil es das Kind nicht vertritt, obwohl die Polizei nicht sehr reaktionsschnell ist. Für den entfremdeten Elternteil besteht die Möglichkeit, ein Strafverfahren einzuleiten.

Diese Verfahren können langwierig und psychisch anstrengend sein. Dies liegt daran, dass manchmal Behauptungen über Gewalt, Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch erhoben werden. Diese Behauptungen müssen untersucht werden und können, wenn sie als wahr befunden werden, dazu führen, dass der Elternteil das Sorgerecht verliert.

Zwar gibt es viele rechtliche Verfahren, um die Entfremdung der Eltern zu bekämpfen. Was fehlt, sind pragmatische und effektive Lösungen. Richter fühlen sich oft machtlos, weil sie die Situation nicht von Tag zu Tag verfolgen können, während der Manipulator seine tägliche Untergrabungsarbeit fortsetzt, da er das Kind unter seiner Kontrolle hat.

Verhütung

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, befürchten, dass ein Kind von Familienmitgliedern entführt wird, können Sie folgende vorbeugende Maßnahmen ergreifen:

  1. Festlegung der Bedingungen für die elterliche Gewalt – Es ist sehr wichtig, dass eine Einigung über die Festlegung der Bedingungen für die elterliche Gewalt erzielt wird. Wenn die Eltern keine Einigung erzielen können, sollten sie sich an einen auf Familie spezialisierten Anwalt wenden und den Fall an das Familiengericht weiterleiten.
  2. Halten Sie die Kommunikationswege mit dem anderen Elternteil offen und entschärfen Sie den Konflikt. Bleiben Sie wachsam und achten Sie auf wichtige Änderungen im Leben des Elternteils, z. B. das Ändern von Kontaktinformationen, den Verkauf eines Eigenheims oder das Verlassen eines Arbeitsplatzes. Sie können auch Personen in Ihrer Umgebung bitten, Sie über solche Aktivitäten zu informieren.
  3. Bewahren Sie die Kontaktinformationen der Familienmitglieder dieser Eltern auf, insbesondere wenn diese im Ausland leben
  4. Bewahren Sie die Pässe, Ausweise und Familienunterlagen des Kindes sicher auf.
  5. Verhindern Sie jeglichen Passantrag für Ihr Kind ohne Ihr Wissen. Dies ist besonders wichtig, wenn der andere Elternteil eine andere Staatsbürgerschaft besitzt. Sie können dies tun, indem Sie sich an die Botschaft oder das Konsulat wenden, um sie darüber zu informieren, dass Sie ohne Ihre Zustimmung gegen Passanträge für Ihr Kind sind.
  6. Wenden Sie sich bei verbalen Drohungen an die Polizei und führen Sie Aufzeichnungen über diese Drohungen als potenzielle Beweise

Vermisstes Kind

Wenn Sie befürchten, dass Ihr Kind im Ausland entführt wurde oder wird, können folgende Maßnahmen ergriffen werden:

1.Datei a vorübergehende einstweilige Verfügung (IST)

Mit dieser Aufforderung können Sie ablehnen, dass Ihr Kind das Land ohne Wissen des anderen Elternteils verlässt. Dies kann beim Familienrichter am Wohnort des Kindes eingereicht werden und ermöglicht die Registrierung des Kindes in der Akte der gesuchten Person in Frankreich und im Schengen-Informationssystem in 26 europäischen Ländern. Es ist gültig, bis Ihr Kind 18 wird.

2. Datei Opposition gegen das Verlassen des Landes (OST)

Diese Notfallmaßnahme verhindert, dass der andere Elternteil das Land mit Ihrem Kind ohne Ihre Zustimmung verlässt. Es kann in der Präfektur oder Unterpräfektur oder bei der Polizei oder der Gendarmerie eingereicht werden. Außerdem kann das Kind in der Akte der gesuchten Person in Frankreich und im Schengener Informationssystem in 26 europäischen Ländern registriert werden. Die Maßnahme sollte nur durchgeführt werden, wenn Sie ziemlich sicher sind, dass das Kind ins Ausland gebracht wird, da sie nur 10 bis 15 Tage gültig ist und nur einmal durchgeführt werden kann.

Die französische Regierung hat detaillierte und leicht zugängliche Informationen zur Entführung von Eltern veröffentlicht und bietet eine umfassende Liste von Maßnahmen, die Sie ergreifen können, falls Ihr Kind von einem anderen Elternteil oder einem Familienmitglied entführt wurde.

Wenn Ihr Kind vermisst wird, können Sie sich an das französische Kinderschutzzentrum (CFPE) wenden – Vermisste Kinder, die die Telefonnummer beantworten 116000 .

Wenn Ihr Kind vom anderen Elternteil oder einem Verwandten entführt wurde, finden Sie eine detaillierte Liste der Aktionen auf das Innenministerium genommen werden.

Im Falle einer rechtswidrigen Abschiebung ins Ausland finden Sie eine umfassende Liste der Aktionen im Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten zu übernehmen.

Gutschrift & Beitrag

Haftungsausschluss

Die auf dieser Website verfügbaren Materialien dienen nur zu Informationszwecken und nicht zur Rechtsberatung. Sie sollten sich an Ihren Anwalt wenden, um Rat in Bezug auf ein bestimmtes Problem zu erhalten.

Helfen Sie uns, diese Seite besser zu machen!

Haben wir Daten oder wichtige Informationen verpasst? Haben Sie Vorschläge, wie Sie diese Seite nützlicher machen können? Lass uns wissen wie!