Herr Echternach gibt nicht auf

General information about the resource:

Type of Resoure: Real Stories / Articles
Language: German

What is it about?

Ein Vater kämpft seit drei Jahren dafür, seine Kinder sehen zu dürfen – doch die Mutter verweigert den Umgang. Sie hat sich mit den Jungen nach Japan abgesetzt. Jetzt hat der Mann Verfassungsbeschwerde eingereicht.

Was Johann am liebsten zum Nachtisch isst, weiß Björn Echternach nicht. Ob Karl am Abend gern eine Gute-Nacht-Geschichte hört, kann er nicht sagen. Johann, fünf, und Karl, sechs Jahre alt, sind Echternachs Söhne. Doch er weiß so gut wie nichts über ihre Vorlieben, ihre Abneigungen, über ihren Alltag. Echternach hat Karl und Johann seit drei Jahren nicht gesehen. Und das liegt nicht an ihm.about:blank

Die Mutter verschwand im Juni 2017 mit den Kindern. An einem Tag im Mai ging der heute 42-Jährige mit seinen Söhnen auf den Spielplatz. “Wir hatten viel Spaß”, erinnert sich Echternach. Anschließend übergab er die Kinder wieder der Mutter. Die Echternachs lebten bereits getrennt. Es war das letzte Mal, dass er die beiden Jungen sah. Seitdem bleiben jegliche Kontaktversuche unbeantwortet. Echternach vermutet, dass seine Frau mit den Kindern in Japan lebt, von dort stammt sie ursprünglich.

Doch sicher ist selbst das nicht. “Die Wahrheit ist”, sagt Echternach, “dass ich nicht mal weiß, ob meine Kinder noch leben.”

Im Jahr 2018 berichtete der SPIEGEL erstmals über den Fall, damals waren Karl und Johann seit einem Dreivierteljahr verschwunden. Einige Monate nach ihrem Verschwinden hatte die Mutter per Anwalt mitgeteilt, dass sie nun in Japan lebe. Seitdem kämpft Echternach vor Gericht um seine Kinder. Er will erreichen, dass seine Frau mit den Jungen nach Deutschland zurückkehrt, damit hier über das Sorgerecht entschieden werden kann. Selbst ein japanisches Gericht gab ihm darin zuletzt Recht.

Doch nun durchkreuzt ausgerechnet ein deutscher Gerichtshof Echternachs Pläne. Das Brandenburgische Oberlandesgericht, das den Fall zuletzt verhandelte, sprach Björn Echternach im April das Sorgerecht für seine Kinder ab – und übertrug es an die Mutter der Kinder. Sie verfügt demnach nun über das alleinige Sorgerecht. Monatelang hatte Echternach auf die Entscheidung gewartet. Damit gerechnet, dass die Richter gegen ihn entscheiden könnten, hatte er nicht.

Zwar habe die Mutter Karl und Johann “widerrechtlich entzogen”, bestätigt das Gericht in seinem Beschluss. Doch nach der langen Trennung vom Vater könne von einer positiven emotionalen Bindung “nicht mehr zweifelsfrei ausgegangen werden”. Es entspreche daher dem Kindeswohl am besten, wenn die Jungen bei ihrer Mutter verblieben. Auf eine Anfrage des SPIEGEL bezüglich einer Stellungnahme zu dem Fall reagierte das Gericht nicht.

“Ich bin zusammengebrochen, als ich den Beschluss in Händen hielt”, erzählt Echternach. Die Chance, dass seine Kinder nach Deutschland zurückkehren, gehen durch diese Entscheidung nach seiner Einschätzung gegen Null.Verzweifelter Vater: Suche nach Karl und JohannFoto:

PrivatFotostrecke

Verzweifelter Vater: Suche nach Karl und Johann4 Bilder

Aber nicht nur der Vater, auch die beteiligten Experten zeigen sich entsetzt: Das Verhalten der Mutter und der Entzug der Kinder nach Japan seien “eindeutig kindeswohlschädigend”, bekundet das zuständige Jugendamt. Es fehle eine fundierte Begutachtung der Mutter und ihrer Kinder in Japan. Ohne ein Sorgerechtsverfahren in Deutschland, bei dem sich alle Beteiligten vor Ort befinden, seien Entscheidungen “spekulativ”.

Auch die Verfahrensbeiständin empfahl die schnellstmögliche Rückführung der Kinder nach Deutschland. Bisher habe dazu der Beschluss des Oberlandesgerichts gefehlt, er sei auch ein “Signal an die japanischen Behörden”.

Ausschlaggebend für die Entscheidung des Oberlandesgerichts könnten wohl auch unbestätigte Beschuldigungen der Mutter gegen Echternach gewesen sein. Mit jedem Schreiben ihrer Anwälte hatte sie diese gesteigert: Er sei arbeitslos und drogensüchtig gewesen, habe Gewalt gegen sie verübt, sei pädophil veranlagt. Nie konnte sie die Vorwürfe untermauern, selbst das OLG bezeichnete sie in seinem eigenen Beschluss als “nicht plausibel”.

Auch ein Gutachter, der Karl und Johann vor ihrem Verschwinden traf, hielt jegliche Vorwürfe gegen Echternach für unglaubwürdig. Echternach selbst sagt, die Vorwürfe seiner Frau seien frei erfunden. Doch sie stehen nun im Raum. Für eine Stellungnahme gegenüber dem SPIEGEL war die Mutter nicht erreichbar.

Der Fall ist auch nach Einschätzung des ehemaligen Verfassungsrichters Matthias Dombert außergewöhnlich. “Das Gericht privilegiert mit seinem Vorgehen eine Kindesentführerin. Das darf nicht sein”, sagt Dombert.

Björn Echternach gibt derweil nicht auf. Er will nun auf höchster Ebene gegen den Beschluss vorgehen – der Familienvater hat Verfassungsbeschwerde eingereicht. Dombert, der heute als Anwalt arbeitet, vertritt ihn in dem Verfahren. Doch der Erfolg ist ungewiss.

Der Jurist kennt die Verfahren, die am Verfassungsgericht verhandelt werden – er selbst war dort 15 Jahre tätig. Echternachs Anfrage um juristischen Beistand ist laut seiner Aussage eine der wenigen, die er als Anwalt annahm. Denn die Hürde, bei einer Verfassungsbeschwerde Recht zugesprochen zu bekommen, ist hoch. Wie gut die Chancen Echternachs sind, tatsächlich zu gewinnen, darauf will sich auch Dombert nicht festlegen.

Kein einziger erfolgreicher Fall

Dabei hat Björn Echternach das Recht auf seiner Seite – eigentlich. Seine Söhne sind beide in Deutschland geboren. Bis ihre Mutter mit den Kindern verschwand, lebten sie in Berlin. Ein Sorgerechtsstreit muss in diesem Fall vor einem deutschen Gericht ausgetragen werden. Verlässt ein Elternteil ohne Erlaubnis das Land, gilt das als Kindesentziehung. Echternach nennt es “Entführung”.

Grundlage bildet ein internationales Abkommen mit einem sehr langen Namen, Experten sprechen kurz vom “HKÜ”: dem Haager Übereinkommen über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung. Das Abkommen besagt, dass Sorgerechtsverfahren in der ursprünglichen Heimat der Kinder ausgetragen werden müssen. Es soll sich schlicht nicht lohnen, dem Partner die Kinder zu entziehen, indem man sie ins Ausland mitnimmt.

Auch Japan ist Mitglied, gilt jedoch als schwieriger Fall. Denn die dortigen Gerichte setzen angeordnete Maßnahmen oft nicht konsequent durch, sobald ein Elternteil ihnen widerspricht. Viele verzweifelte ausländische Eltern kämpfen hier um ihre Kinder. Oft scheitern sie. In Deutschland ist kein einziger erfolgreicher Fall einer Rückführung von entzogenen Kindern bekannt.

Weitere Entführungen verhindern

Seine Freizeit verbringe er damit, um seine Söhne zu kämpfen, sagt Echternach. Er arbeitet als Informatiker, nach Feierabend setzt er sich zu Hause an den PC. Er hat ein internationales Netzwerk von Betroffenen aufgebaut, er telefoniert viel, pflegt eine Website mit Informationen zum Thema Kindesentzug nach Japan. Immer wieder betont er, dass es ihm vor allem darum gehe, weitere Entführungen zu verhindern.

Auch die Hoffnung, seine eigenen Söhne irgendwann wieder zu sehen, gibt er nicht auf. Selbst wenn die Verfassungsbeschwerde erfolgreich sein sollte, würde es dazu aber wohl nicht kommen: Denn das Verfassungsgericht entscheidet nicht über den Sorgerechtsstreit an sich. Es könnte den Fall höchstens an das Oberlandesgericht zurückverweisen. Die Richter müssten dann erneut entscheiden.

Bevor seine Kinder verschwanden, hatte ein Gutachter sowie das Jugendamt den Eltern und dem zuständigen Amtsgericht ein Wechselmodell empfohlen, berichtet Echternach. Allerdings unter der Auflage, dass die Mutter zustimmt. Dies sei aber nie geschehen. “Die Zeit, die ich für Johann und Karl eingeplant hatte, verbringe ich jetzt mit der Suche nach ihnen.”

Other resources that might interest you

Books

実子誘拐ビジネスの闇 単行本(ソフトカバー)

【告発ノンフィクション】自主規制か、圧力か。NHKでも「放送禁止」となった最大のタブー ルールはひとつ相手より先に我が子を誘拐すること 「パパ、手をにぎってて」 父親はなぜ2歳の娘の手を離さなければならなかったのか。「DV」というレッテルを貼られた父親の10年におよぶ死闘の記録と、家族を壊す人権派弁護士たちの正体を暴く! 《目次》第一章 世にもおそろしい実子誘拐の真実第二章 父親への集団リンチと人格破壊第三章 ハーグ条約を“殺した” 人権派弁護士第四章 「片親疎外」という児童洗脳第五章 家族を壊す日弁連という危険分子第六章 DVシェルターという名の拉致監禁施設第七章 “敵”がたくらむ全体主義社会

Read More »
Books

実子誘拐 – 「子供の連れ去り問題」――日本は世界から拉致大国と呼ばれている – (ワニプラス) 単行本(ソフトカバー)

ある日、突然、配偶者が我が子を連れ家を出る。残されたほうの親は茫然としながら、必死にその行方を捜す。やがて、弁護士から連絡があり、配偶者はDVを受けていたことから離婚を望んでいる、と告げられる。その後は、配偶者と直接話し合うことも、子どもに会うこともできない。こんな「子供の連れ去り問題」が社会問題化しています。数年前からこの問題に取り組んできた、ホワイトプロパガンダ漫画家はすみとしこのマンガと識者・関係者たちの文章、そして資料により、世界から非難を浴びるこの重大な人権問題の実情と構図、背景を、白日の下にさらす。執筆者(掲載順)上野 晃(弁護士)、はすみとしこ(ホワイトプロパガンダ漫画家)、ケント・ギルバート(米国カリフォルニア州弁護士)、エドワーズ博美(メリーランド大学講師)、杉山程彦(弁護士)、中野浩和(弁護士・弁理士)、石垣秀之(臨床心理士)、古賀礼子(弁護士)、藤木俊一(テキサス親父日本事務局長)、ポール・トゥジャー(フランスの当事者団体Sauvons Nos Enfants Japan代表)

Read More »
Books

共同親権が日本を救う ~離婚後単独親権と実子誘拐の闇 単行本(ソフトカバー)

愛する家族と交流できる“当たり前の社会”を目指して 毎年約12万人の親が親権をはく奪され、その多くが子と生き別れになるという、世界に類を見ないガラパゴス社会・日本——。なぜ自分の子どもに会うことすらできないのか。離婚後の養育の在り方や現行制度の課題を提言。 第1章 単独親権制度の何が問題なのか第2章 法学から見た婚姻外共同親権vs単独親権第3章 共同親権の歴史と海外からの非難の大合唱第4章 生物学・心理学的エビデンス第5章 養育費と子どもの貧困問題第6章 婚姻費用 ~ もう一つの諸悪の根源~第7章 日本社会が目指すべき姿

Read More »
fmp-japan-olympics-campaign-parental-alienation-child-trafficking-2020-1

200,000 Japanese children robbed of their mom or dad each year!

Japanese children pay the price for the country’s single custody law and miss out on the love of a parent.