Kinderrecht vertrödelt

General information about the resource:

Type of Resoure: Real Stories / Articles
Language: German

What is it about?

Wegen eines Brandenburger Urteils kann ein Vater die bereits bewilligte Rückkehr seiner entführten Söhne nicht durchsetzen

  • Von Felix Lill
  • 13.07.2020, 19:09 Uhr
  • Lesedauer: 7 Min.

»Ich glaube das nicht nur, sondern ich bin mir sicher«, sagt der Mann, der schon allen Grund hätte, an nichts mehr zu glauben. »Das kann nicht das Ende gewesen sein. Das Urteil ist doch ein Witz.« Björn Echternach schmunzelt erst, dann kneift er die Augen zusammen. Die Sonne scheint heute so stark, dass die Schirme auf der Terrasse kaum Schutz bieten. In einem Restaurant am Potsdamer Platz in Berlin ist der Sommer ausgebrochen. Echternach, 42 Jahre alt, blaues Poloshirt, eine eckige Brille auf der Nase und einen Backfisch mit Kartoffelsalat vor sich, wirkt gelassen wie im Urlaub. »Nach allem, was ich hinter mir hab’, beeindruckt mich das auch nicht mehr«, sagt er.

Dieser Mann hat eine Menge hinter sich. Da ist nicht nur das schwere Los, dass er seit einem Frühlingstag vor drei Jahren ohne seine zwei Söhne Karl und Johann leben muss. Die mittlerweile fünf- und sechsjährigen Jungen wurden im Zuge der Trennung zwischen ihm und seiner japanischen Frau nach Japan verbracht. Ein mehrjähriger Rechtsstreit vor deutschen und japanischen Gerichten folgte, den Echternach zunächst auf allen entscheidenden Ebenen für sich entschied. Selbst im Rahmen des Haager Kindesentführungsübereinkommen urteilte erstmals auch ein japanisches Gericht für die Rücküberführung beider Kinder von Japan zu ihrem vorigen Wohnort.

»Meine Ex hatte sich verpokert«, sagt Echternach, legt das Besteck ab und setzt sein eigenes Pokerface auf. »Sie hat mir unterstellt, ich hätte meine Kinder misshandelt. Das war dreist. Nach begleitetem Umgang wiesen aber die Gutachter und die Gerichte all ihre Vorwürfe zurück. Dann stand sie ziemlich doof da.« Die Anwältin von Echternachs Ex-Frau reagierte auf eine Anfrage nicht. Die betreffenden Gutachten dagegen liegen dieser Zeitung vor. Darin wird Björn Echternachs Ex als bindungsintolerante Person beschrieben, die zu ihrem eigenen Vorteil falsche Anschuldigungen gemacht hat.

Dass Björn Echternach den Prozess gewann, hatte aber nicht nur mit den unglaubwürdigen Behauptungen zu tun, die die Mutter seiner Kinder aufgestellt hatte. Seine Ex-Frau trieb es, so schien es, auch mit der deutschen Justiz zu weit. Indem sie sich ohne Absprache mit den Kindern nach Japan absetzte, ignorierte sie ein Urteil des Amtsgerichts Nauen in Brandenburg, wo das Paar bis zu seiner Trennung mit seinen Kindern gelebt hatte. Das Gericht Nauen hatte befunden, dass dem Vater das alleinige Sorgerecht übertragen werde. Mit diesem Beschluss im Rücken verlangte dann auch die japanische Justiz: Karl und Johann Echternach müssten zurück nach Deutschland gebracht werden.

Hier sollte die Akte geschlossen sein. Eigentlich. »Aber ich hab’ meine beiden Söhne noch immer nicht wiedergesehen«, sagt Echternach. Als er das sagt, ist das Pokerface verschwunden, die Sonne scheint ihn nicht mehr zu kitzeln, eher zu ärgern. »Ich weiß nicht mal, ob Karl und Johann noch leben. Karl müsste diesen Frühling eingeschult worden sein. Aber ich weiß nicht, ob er in Japan zur Schule geht.« Echternachs Problem war in den letzten Jahren nämlich nicht die Justiz, die er stets auf seiner Seite wusste. Es war die Exekutive, die den Auftrag hat, diese Urteile umzusetzen. »In Japan ist seit dem Urteil nichts passiert. Die Polizei sucht die Kinder gar nicht. Sie sagt, sie hat keine Ahnung, also könne sie auch nichts tun.«

Will Japan partout die Interessen seiner Staatsbürger schützen, selbst wenn diese Kinder entführen? Dieser Verdacht wird mittlerweile vielerorts gehegt. Weltweit sind mehr als 100 Fälle von Kindesentführungen nach Japan anhängig, die nicht geklärt werden konnten. Die Regierungen Italiens, Frankreichs und Deutschlands, wo es jeweils mehrere Fälle zu beklagen gibt, haben das Thema wiederholt gegenüber japanischen Vertretern angesprochen. Auch die Europäische Union hat sich des Themas angenommen. Resultate gibt es bisher nicht.

Die Tokioter Nichtregierungsorganisation Kizuna, die auch zurückgelassene Elternteile aus Japan vertritt, glaubt, einen Grund für die Untätigkeit japanischer Behörden zu kennen. Bei einem Treffen in einem Café in der Innenstadt Tokios lehnt sich Andrew Gomez, ein schnauzbärtiger Mann im Anzug und Gründer von Kizuna, an einen Stehtisch. »In Japan kommt es häufiger vor als in anderen Ländern, dass nach der Trennung der Vater seine Kinder nicht oder kaum mehr zu Gesicht bekommt. Das ist ein Riesenproblem hier.« Ein Problem traditioneller Geschlechterrollen, aber auch eines der Resignation von Männern. Denn Klagen gibt es in Japan in dieser Sache kaum.

Wie groß das Problem sein dürfte, rechnet Gomez vor: »Wenn man den Mittelwert aus diversen Umfragen zwischen geschiedenen Eltern nimmt, die den Zugang zu ihren Kindern verloren haben«, sagt er mit zählenden Fingern, »und diesen Wert mit den Scheidungsstatistiken in Japan kombiniert, dann müsste es allein in Japan über die letzten 20 Jahre 150 000 Kindesentwendungen pro Jahr gegeben haben.« Für Gomez ist die Sache so klar wie für viele Eltern, die ihre Kinder nicht mehr sehen können: »Würden Japans Behörden bei den internationalen Entführungsfällen nachgeben und ein Urteil wie das von Björn Echternach umsetzen, dann könnten sie auch die viel häufigeren Fälle im Inland nicht mehr ignorieren.« Also blieben die öffentlichen Stellen lieber untätig.

Auch deshalb ruhten bisher so große Hoffnungen auf dem Fall von Björn Echternach. Schließlich hatte zuvor kein Elternteil, dessen Kinder nach Japan entführt wurden, je ein Rückführungsurteil auf Grundlage des Haager Abkommens erstritten. »Wir waren schon richtig weit gekommen«, sagt Echternach. »Auch das Auswärtige Amt hat sich für meine Söhne eingesetzt.« Echternach sagt dies, während er ausgedruckte Bilder von Karl und Johann ansieht. Auf dem Spielplatz in Berlin, im Streichelzoo, bei Opa. Dann stockt seine Stimme. »Aber jetzt ist die jahrelange Arbeit vielleicht zunichte gemacht.«

Während Echternach nämlich bisher seinen größten Gegner in den japanischen Behörden sah, hat vor kurzem auch die deutsche Justiz gegen ihn entschieden. Gegen das Urteil des Amtsgerichts Nauen hatte seine Ex-Frau Berufung eingelegt, über drei Jahre war das Verfahren dann beim Oberlandesgericht in Brandenburg an der Havel anhängig. Im April beschloss dort der vierte Senat für Familiensachen schließlich: Nun, da so viel Zeit vergangen sei, sollten die Kinder doch lieber in Japan bleiben, wo sie mittlerweile Wurzeln geschlagen hätten. Warum das Urteil so lange auf sich warten ließ, darauf gibt die Pressestelle des Gerichts auf Anfrage keine deutliche Antwort. Das Sorgerecht ist damit jedenfalls auf die Mutter übergegangen, die die Kinder einst entwendet hat.

»Das ist eine Frechheit«, sagt Echternach. Von seiner legeren Stimmung zu Beginn des Termins ist nichts mehr zu spüren. Er wirkt verzweifelt. »Ich weiß nichts über das Leben von Karl und Johann. Und das liegt nicht an mir. Und jetzt soll auch noch ein deutsches Gericht nach allen Bemühungen einen Strich durch die Rechnung machen?« Zwar bleibt das Tokioter Urteil über die Rücküberführung der Kinder rechtskräftig. Doch indem ein deutsches Gericht diese für unnötig erklärt, hat der Druck auf die japanischen Behörden, geltendes internationales Recht auch durchzusetzen, deutlich nachgelassen.

Echternach und den anderen Eltern, die ihre Kinder nicht mehr sehen dürfen und deshalb diesen Fall verfolgen, könnte immerhin dies ein Trost sein: Nicht nur haben die Verfahrensbeiständin im deutschen Prozess eine Anhörungsrüge vorgelegt und das Jugendamt den Beschluss kritisiert. Auch Verfassungsexperten sind alarmiert.

Anruf bei Matthias Dombert, ehemaliger Verfassungsrichter und Juraprofessor an der Uni Potsdam: »Der Fall macht schon wegen der Schwere der Konsequenzen Kopfschmerzen«, sagt er am Telefon in klaren Worten. Das Oberlandesgericht werde der Schwere seiner Entscheidung nicht gerecht. Zudem habe das Oberlandesgericht durch die lange Dauer, die es für das Urteil gebraucht hat, die Tatsachen für seine Begründung erst selbst geschaffen.

Dombert hat deshalb Verfassungsklage eingereicht. Der ehemalige Verfassungsrichter geht davon aus, dass das Urteil aus Brandenburg damit rückgängig gemacht wird. Dann wird womöglich ein neuer Prozess aufgelegt, der sich wieder um Jahre hinziehen könnte. Björn Echternach sagt, er würde sogar noch weitergehen, wenn es sein muss, zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Schließlich würden hier vor allem die Rechte seiner beiden Söhne verletzt, Umgang mit all ihren Familienmitgliedern haben zu können. Und dies betreffe indirekt die Rechte aller Kinder.

Am Potsdamer Platz ist die Sonne verschwunden. Böen lassen die Sonnenschirme klappern, der Kellner muss weggewehten Aschenbechern hinterherrennen. Auch Björn Echternach braust auf. Aufgeben will er nicht. Über die letzten Jahre hat er sich mit anderen zurückgelassenen Eltern zusammengetan, um internationale Interessenarbeit zu leisten. Jetzt schmiedet er weitere Pläne. »Notfalls gründe ich noch eine weitere Hilfsorganisation, die dann Richtern auf die Finger schaut.« Das gut 20-seitige Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg habe er schon online veröffentlicht.

Other resources that might interest you

Books

実子誘拐ビジネスの闇 単行本(ソフトカバー)

【告発ノンフィクション】自主規制か、圧力か。NHKでも「放送禁止」となった最大のタブー ルールはひとつ相手より先に我が子を誘拐すること 「パパ、手をにぎってて」 父親はなぜ2歳の娘の手を離さなければならなかったのか。「DV」というレッテルを貼られた父親の10年におよぶ死闘の記録と、家族を壊す人権派弁護士たちの正体を暴く! 《目次》第一章 世にもおそろしい実子誘拐の真実第二章 父親への集団リンチと人格破壊第三章 ハーグ条約を“殺した” 人権派弁護士第四章 「片親疎外」という児童洗脳第五章 家族を壊す日弁連という危険分子第六章 DVシェルターという名の拉致監禁施設第七章 “敵”がたくらむ全体主義社会

Read More »
Books

実子誘拐 – 「子供の連れ去り問題」――日本は世界から拉致大国と呼ばれている – (ワニプラス) 単行本(ソフトカバー)

ある日、突然、配偶者が我が子を連れ家を出る。残されたほうの親は茫然としながら、必死にその行方を捜す。やがて、弁護士から連絡があり、配偶者はDVを受けていたことから離婚を望んでいる、と告げられる。その後は、配偶者と直接話し合うことも、子どもに会うこともできない。こんな「子供の連れ去り問題」が社会問題化しています。数年前からこの問題に取り組んできた、ホワイトプロパガンダ漫画家はすみとしこのマンガと識者・関係者たちの文章、そして資料により、世界から非難を浴びるこの重大な人権問題の実情と構図、背景を、白日の下にさらす。執筆者(掲載順)上野 晃(弁護士)、はすみとしこ(ホワイトプロパガンダ漫画家)、ケント・ギルバート(米国カリフォルニア州弁護士)、エドワーズ博美(メリーランド大学講師)、杉山程彦(弁護士)、中野浩和(弁護士・弁理士)、石垣秀之(臨床心理士)、古賀礼子(弁護士)、藤木俊一(テキサス親父日本事務局長)、ポール・トゥジャー(フランスの当事者団体Sauvons Nos Enfants Japan代表)

Read More »
Books

共同親権が日本を救う ~離婚後単独親権と実子誘拐の闇 単行本(ソフトカバー)

愛する家族と交流できる“当たり前の社会”を目指して 毎年約12万人の親が親権をはく奪され、その多くが子と生き別れになるという、世界に類を見ないガラパゴス社会・日本——。なぜ自分の子どもに会うことすらできないのか。離婚後の養育の在り方や現行制度の課題を提言。 第1章 単独親権制度の何が問題なのか第2章 法学から見た婚姻外共同親権vs単独親権第3章 共同親権の歴史と海外からの非難の大合唱第4章 生物学・心理学的エビデンス第5章 養育費と子どもの貧困問題第6章 婚姻費用 ~ もう一つの諸悪の根源~第7章 日本社会が目指すべき姿

Read More »
fmp-japan-olympics-campaign-parental-alienation-child-trafficking-2020-1

200,000 Japanese children robbed of their mom or dad each year!

Japanese children pay the price for the country’s single custody law and miss out on the love of a parent.